Idee

Die gegenwärtige politische, wirtschaftliche und kulturelle Entwicklung unserer Gesellschaft hat zur Folge, dass die Bedingungen für die individuelle und soziale Selbstverwirklichung von Menschen immer schlechter werden. Wie der einzelne Menschen seine individuellen Anlagen entwickeln kann, wie er die von ihm benötigten Fähigkeiten erwerben und wie er seine von ihm selbst gesetzten Ziele verfolgen und verwirklichen kann: In all diesen Fragen werden Menschen in unserer heutigen Gesellschaft weitgehend alleine gelassen. Schulen, Universitäten und andere öffentlich oder privatwirtschaftlich finanzierte Bildungsstätten haben durchweg anderes mit dem Menschen im Sinn, als dessen individuelle Selbstverwirklichung zu fördern.

Aufgrund unseres hierarchischen politischen Systems, welches in letzter Konsequenz eine Gesetzgebungsdiktatur darstellt, aufgrund der manipulativen Wirksamkeit der Medien sowie wegen des immer weiter sinkenden allgemeinen Bildungsniveaus der Bevölkerung ist mit einer Verbesserung der gegenwärtigen gesellschaftlichen Zustände und Entwicklungstendenzen nicht zu rechnen: Unsere Gesellschaft und deren Bildungssystem sind bis auf weiteres unreformierbar.

Das bedeutet, dass der einzelne Mensch sich beim Erwerb derjenigen Fähigkeiten, die zu seiner individuellen und sozialen Selbstverwirklichung erforderlich sind, nicht auf die Gesellschaft und deren Bildungsinstitutionen verlassen kann. Bildung kann demzufolge nicht mehr als Konsumgut betrachtet werden, das dem Menschen - organisiert von Politik und Wirtschaft - durch die Gesellschaft verabreicht wird. Statt dessen muss der einzelne Mensch, wenn er seine Möglichkeiten und Ziele verwirklichen will, seine eigenen Bildungsprozesse selber in die Hand nehmen und die hierfür erforderlichen Fähigkeiten durch Selbstausbildung erwerben. Um welche Fähigkeiten geht es hierbei?

Jeder Mensch lebt in vier unterschiedlichen sozialen Sphären bzw. Umkreisen, die in ansteigender Reihenfolge einen immer weiteren Bereich umfassen:

  1. Der engste Umkreis jedes Menschen ist dessen Eigen- oder Individualsphäre, welche das gesamte Gebiet seiner solistischen Aktivitäten umfasst. Dieser Bereich beinhaltet das Denken, das Empfinden und die individuellen Zielsetzungen eines Menschen sowie sämtliche Handlungen, die sich nicht unmittelbar auf andere Menschen beziehen.
  2. Über den Eigenbereich eines Menschen hinaus gestalten sich seine individuellen Beziehungen zu anderen Menschen. In diesen Umkreis fallen seine familiären und partnerschaftlichen Beziehungen, seine Freundschaften (und Feindschaften), seine Arbeitsbeziehungen sowie alle weiteren konkreten zwischenmenschlichen Begegnungen.
  3. Darüber hinaus gehört jeder Mensch bestimmten Menschengemeinschaften an, z.B.  seiner Familie, einem Unternehmen, einem Verein oder einer anderen Interessengemeinschaft oder Institution. Jede Gemeinschaft in diesem Sinne besteht aus einer bestimmten Anzahl von Menschen, die durch konkrete persönliche und funktionale Beziehungen miteinander verbunden sind.
  4. Schließlich lebt jeder einzelne Mensch in der Gesellschaft als Ganzes. Diese Beziehungen zur Gesellschaft und ihren einzelnen Teilsystemen (Staat, Regierung, Rechtssystem, Bildungssystem, Wirtschaftssystem usw.) sind im Gegensatz zu den bisher erörterten Sozialsphären anonym; d.h. sie sind nicht an persönliche Beziehungen gebunden, sondern haben einen rein funktionalen Charakter.

Jeder Mensch kann innerhalb dieser vier grundlegenden Bereiche unterschiedliche Zielsetzungen verfolgen. Umgekehrt gehen von den drei äußeren Wirkungskreisen – d.h. von individuellen Beziehungen, Menschengemeinschaften und von der Gesellschaft als Ganzes – bestimmte Anforderungen an den einzelnen Menschen aus. Um seine eigenen Zielsetzungen erfolgreich umsetzen und die an ihn gestellten Anforderungen adäquat erfüllen zu können, benötigt jeder Mensch entsprechende Fähigkeiten, die sich (den unterschiedlichen Lebensbereichen entsprechend) insgesamt auf vier Grundfähigkeiten zurückführen lassen, nämlich

  1. die Fähigkeit zur selbstbestimmten Entwicklung und Anwendung seiner Fähigkeiten, d.h. zur Selbstverwirklichung
  2. die Fähigkeit zur Mitgestaltung zwischenmenschlicher Beziehungen, d.h. zur Beziehungsgestaltung
  3. die Fähigkeit zur Mitgestaltung menschlicher Gemeinschaften, d.h. zur Gemeinschaftsgestaltung
  4. die Fähigkeit zur Integration der eigenen Aktivitäten in die Gesellschaft, d.h. zur Gesellschaftsgestaltung

Das Gelingen einer selbstbestimmten, bewussten Lebensführung erfordert deswegen vom einzelnen Menschen entsprechende Fähigkeiten zur Selbst-, Beziehungs-, Gemeinschafts- und Gesellschaftsgestaltung. Für den Erwerb dieser Fähigkeiten kann sich der Mensch aber nicht auf konventionelle Bildungsinstitutionen verlassen; vielmehr muss er sich diese Fähigkeiten durch eigene Bildungsanstrengungen selber erwerben und den Erwerb dieser Fähigkeiten selber organisieren.  Diese Selbstorganisation von Bildung erfordert aber wiederum beträchtliche Fähigkeiten, die sich natürlich ebenfalls nicht in herkömmlichen gesellschaftlichen Institutionen erwerben lassen, sondern intensiver eigener Anstrengungen  bedürfen.

Ziel dieser Website ist es, Anregungen für den Erwerb der angesprochenen Grundfähigkeiten sowie zur Selbstorganisation von Bildung zu vermitteln. Diese Themen sollen hier in schriftlichen Beiträgen sowie in Vortragsvideos auf dem YouTube-Kanal Selbstorganisierte Bildung näher erörtert und ausgeführt werden. Zudem stehen bei entsprechendem Bedarf einige Bildungs- und Beratungsangebote zur Verfügung.

Verantwortlich für Inhalt und Gestaltung der Website ist Lars Grünewald.