Individuelle Krisen- und Problemberatung

Der Lebensweg der meisten Menschen führt durch Krisen hindurch. Jede Krise ist eine Entscheidungssituation: Gelingt es dem Betroffenen, diejenigen Schritte zu unternehmen, die zur Bewältigung der Krise erforderlich sind? Die Überwindung einer Krise erfordert vom Betroffenen ein hohes Maß an eigener Aktivität sowie bestimmte Fähigkeiten, denn Krisen entstehen nur deswegen, weil die jeweiligen Fähigkeiten bei dem betroffenen Menschen momentan nicht vorhanden oder nicht verfügbar sind. Die Überwindung der Krise besteht darin, die entsprechenden Fähigkeiten zu erwerben und sie zur Lösung der Krisensituation einzusetzen. Das wirft eine Reihe von Fragen auf:

  •  Wo liegen die Ursachen der gegenwärtigen Krise?
  •  Welche Entwicklungsschritte sind zur Überwindung der Krise erforderlich?
  •  Welche Fähigkeiten setzen die erforderlichen Entwicklungsschritte voraus?
  •  Wie lassen sich diese Fähigkeiten erwerben und richtig einsetzen?

Krisen können sich in unterschiedlichen Lebensbereichen herausbilden. Wir können vier Hauptgruppen voneinander unterscheiden, zwischen denen allerdings oftmals wesentliche Abhängigkeitsbeziehungen bestehen:

  • Der Bereich der Arbeit betrifft allgemein dasjenige, was der Mensch tut oder tun will und ist zumeist eng mit seiner finanziellen Situation verbunden. Entsprechende Krisensituationen sind z.B. die Ratlosigkeit bei der Suche nach einer geeigneten Arbeit, die Notwendigkeit oder der Wunsch, sich beruflich umzuorientieren oder sich neue Arbeitsmöglichkeiten zu erschließen. Arbeitskrisen sind häufig mit Bildungsfragen verbunden, so z.B. mit der Einarbeitung in neue Wissensgebiete, dem Erwerb neuer Fähigkeiten, der Frage nach geeigneten Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten usw.
  • Der Bereich zwischenmenschlicher Beziehungen betrifft prinzipiell alle privaten Beziehungen (Partnerschaften, familiäre Beziehungen und Freundschaften) wie auch problematische Arbeitsbeziehungen. Das Ende wichtiger Beziehungen, unbefriedigende Beziehungen, dauerhafte zwischenmenschliche Probleme sowie ein empfundener Mangel an Beziehungen (verbunden mit dem Gefühl der eigenen Isolation) können wesentliche Ursachen von Krisensituationen sein. Beziehungskrisen sind meistens mit Kommunikationsfragen verbunden, so z.B. mit der Fähigkeit, sich authentisch und verständlich auszudrücken, seinen Gegenüber realistisch wahrzunehmen, ihn zu verstehen sowie angemessen auf seine Äußerungen und sein Verhalten zu reagieren.
  • Noch fundamentaler als die beiden genannten Krisenbereiche sind allgemeine Sinn- und Orientierungskrisen. Hier besteht das Problem darin, entweder überhaupt keine als sinnvoll erlebten Perspektiven wahrzunehmen (was immer mit einem Gefühl innerer Leere verbunden ist) oder angestrebte, als wesentlich empfundene Perspektiven nicht verwirklichen zu können, d.h. die Vorstellung und das Gefühl des eigenen Scheiterns.
  • Der Gegenpol zu den äußerlichen Zielen und Perspektiven eines Menschen ist dessen innere Verfassung. Defizite in diesem Bereich werden als Selbstwertkrisen erlebt: Fehlendes Selbstvertrauen, Willensschwäche, mangelndes Durchsetzungsvermögen sowie andere bei sich selbst als mangelhaft empfundene Fähigkeiten und Eigenschaften wirken sich lähmend auf die Aktivitäten eines Menschen aus und behindern ihn bei der Verwirklichung seiner Ziele.

Wenn eine Krise die Form nachhaltiger Unzufriedenheit (Niedergeschlagenheit, Ratlosigkeit, Depression usw.) annimmt, dann wird sie zum Problem. Jedem Problem liegt eine Differenz zwischen Bedürfnis und Realität zugrunde: Die Realität ist nicht so, wie der Betroffene sie sich wünscht. Die Lösungsmöglichkeiten für ein Problem bestehen deswegen immer darin, entweder die Realität oder die eigenen Bedürfnisse (oder beides) zu verändern. Erst wenn wir befürchten, dass eine erforderliche Veränderung uns entweder überfordert oder unmöglich ist, wird aus einer Aufgabe ein Problem.  Wir können drei Problemarten voneinander unterscheiden:

  •  Erkenntnisprobleme betreffen die Schwierigkeiten, ein Problem genau zu erkennen und mögliche Lösungswege zu finden.
  •  Fähigkeitsprobleme entstehen aufgrund fehlender Fähigkeiten, gefundene Lösungsmöglichkeiten in die Praxis umzusetzen.
  •  Motivationsprobleme betreffen den eigenen Willen, sich mit seinem Problem auseinanderzusetzen und an dessen Lösung zu arbeiten.

Eine Krise zu überwinden bedeutet, die mit ihrer Überwindung verbundenen Probleme zu lösen. Jede aktiv in Angriff genommene, erfolgreiche Bewältigung einer Krise ist ein wesentlicher Schritt auf dem Weg der eigenen Selbstverwirklichung und lässt sich deswegen in die Frage fassen: Welcher Selbstverwirklichungsschritt steht in meiner gegenwärtigen Lebenssituation an, und wie kann ich diesen Schritt umsetzen? 

Falls Sie den Eindruck haben, dass ein Gespräch oder eine Beratung auf der Grundlage der hier dargestellten Überlegungen bei der Bewältigung eigener Problem- und Krisensituationen hilfreich sein könnte, setzen Sie sich gerne per e-Mail mit mir in Verbindung.

Den Preis für Gespräche und Beratungen verabreden wir unter Zugrundelegung meines Arbeitsaufwandes und Ihrer finanziellen Möglichkeiten.